Das Wurstimperium!

Die Verkaufsstellen der Wurst #3: hafenjunge

Eine Tätowierung soll ja, sagen sie, an irgendwas erinnern. Mich allerdings erinnert keine Tätowierung stets daran:

Mein bester Freund und ich wollten uns gemeinsam eine klassische  Tätowierung stechen lassen. Kinder- und ehelos, wie wir eben durchs Leben schritten, verabschiedeten wir uns von Namen in Schnörkelschrift und weil wir  auch noch  niemanden umgebracht haben, ging das mit der Träne natürlich auch nicht.

Also machten wir uns den Anker.

Das zumindest war der Plan. Der mir, nachdem ich erst als zweiter an der Reihe war, mit der Zeit so endgeil auch nicht mehr vorgekommen ist. Und als ich dann an der Reihe gewesen wäre, habe ich mich endgültig zu einer kleinen Planänderung entschieden.

Deshalb hat heute nur der dennoch sehr attraktive Theodor einen Anker am Oberarm. Und ich eben nichts. Außer natürlich einem schlechten Gewissen. Und was ich eben sagen möchte, ist, dass es schon einiges braucht, damit ein Anker heute in mir dennoch etwas Positives auslösen kann.

Es braucht dafür zum Beispiel jemanden wie einen der Coverstars der letzte Landjäger-Ausgabe, den ziemlich großartigen hafenjungenWer also eine Kneipe, die unter anderem Kraken-Rum (!) führt, eine wunderbare Designagentur oder einfach nur das neue Landjäger Magazin in einem der schmucksten Shops der ganzen Stadt sucht, sollte – richtig – ganz lässig diesem Anker folgen.

Hafenjunge | Kneipe Laden Agentur | Esterhazygasse 11 | 1060 Wien

Das Wurstimperium!

Die Verkaufsstellen der Wurst
#2: zamm coffee collective

Ungefähr 2 Millionen Statusmeldungen mit “irgendwas ist leider geil”, nachdem man eine Zeile aus diesem Lied tatsächlich für eine ganz ganz ganz kurze Zeit für ein okayes Zitat halten durfte, wollen wir vom Trendmagazin Landjäger vielleicht mal so beginnen:

Ich stehe morgens auf,
der Kaffee schmeckt herrlich,
ich leg’ mich wieder hin – leider geil.

Und weil in dieser Dreifaltigkeit des guten Lebens von aufstehen, Kaffe trinken und niederlegen ja doch noch irgendetwas anderes auch passieren sollte, gibts jetzt gottseidank das zamm coffe collective.
Neben einem Kaffee, der das Ende unserer jahrelangen Liebesbeziehung zur Milden Bohne vom Hofer bedeuten könnte und ein bisschen Kunst hat das zamm nämlich auch die beste Magazinauswahl der Stadt aufgestellt – inklusive der Wurst. Leider großartig!

 

Die Wurst in Wien

Bilderbox | Die Sellerie | Hafenjunge | Kiosk | Kuppitsch | reanimated bikes | Saint Charles | Salon für Kunstbuch | Walther König Zammcoffe | 21er Haus |

In Vorarlberg

Behmann | Brunner (Egg & Dornbirn) |  Elfenküche |  Geschenk & Handwerk | Innauer – Matt | Jöslar | Liebling | Spielboden | Werkraum

European Design Award

Etwas für die Stadltür.

Unsere Texte sind streng genommen ja noch nie für irgendetwas ausgezeichnet worden, um hier nur mal einen kleinen Unterschied zu unserer Illustrationsgilde zu nennen. Die haben nämlich für die Jasskarten den European Design Award umgehängt bekommen. Oder, wie wir das in unserer traditionell preisunverdächtigen Art sagen würden: wow. irr. geil.

Hier sind sie, die Karten:

03404e85-1-528x349

Florian Bayer | Laub

 

03404e85-528x349

Kathi Ralser | Eichel

 

03404e85-2-528x349

Fabienne Feltus | Herz

 

03404e85-3-528x349

Marco Wagner | Eichel