Sieger:innen 2022

Die Goldenen, Silbernen und Bronzenen Landjäger 2022

 

Das beste aus 340 eingesendeten Kürzestfilmen wurde gekürt und mit fantastischen Preisen überhäuft. 

 

Jurypreis

Die beste Jury aller Zeiten hat entschieden: Catalina Molina, Julia Pühringer und David Scheid.

 

1. Platz

Trust Issues von Rosa Hirzer

Jurybegründung:

12 Sekunden sind verdammt kurz. Wieviel Story lässt sich unterbringen, wieviel von der Welt im Allgemeinen und im Besonderen? Tatsache, das haben wir bei diesem Film gesehen: In 12 Sekunden lässt sich ganz schön viel erzählen, auf erstaunlich vielen Ebenden, vom Persönlichen und emblematisch vom ganzen System. Ja, das geht. In 12 Sekunden.

Total spielerisch sein und ganz arg. Bei sanftestem Sound und mit Leichtigkeit größtmöglich verstören. Eine Miniatur erzählen – eine kurze animierte Geschichte, die metaphorisch für alle zwischenmenschlichen Beziehungen oder die ganze Welt stehen kann, wenn sie aus den Fugen ist, das System falsch gebaut ist.

12 Sekunden, die Lust auf mehr machen von dieser Künstler:in. Sie kann jedenfalls kann das: Illustratorin und Grafik-Designerin Rosa Hirzer. Und deshalb verleihen wir den Ersten Preis an ihren Film „Trust Issues“. Weil er ist oag und gut.

 

2. Platz

Waldbaden von Martin Fabini, Sanna Paulick und Ilse Spieler

Jurybegründung:

Wer Filme macht und ein Genre bedient, lädt die Zuschauer auf eine ganz bestimmte Reise ein. Als ein solcher Fahrgast weiß man zwar nicht, wohin diese Reise führt, aber man hat eine ziemlich präzise Vorstellung davon, wie gemütlich oder ungemütlich das Ganze wird. 

In 12 Sekunden schafft es dieses Werk sowohl Horror als auch Humor auf eine filmisch zurückhaltende Weise zu vereinen, die uns überrascht und überzeugt hat.

Es waren nicht zuletzt die beiden Darstellerinnen, die uns dazu bewegt haben den 2. Platz an Waldbaden, von Martin Fabini zu vergeben. 

 

3. Platz

Siesta von Martin Ruiz Rueda

Jurybegründung:

Dieser Film zeigt sich stark reduziert im Arthouse-Look. Bildmontage und Sounddesign stehen  dabei einem Langfilm in nichts nach. Er traut sich, und das ist bei 12 Sekunden tatsächlich mutig, zumindest für kurze Zeit mit Länge zu spielen. Aber nur, um danach mit raffinierten und extrem schnellen Schnitten sein Ende zu finden. Ein Ende, welches es vermag, die Geschichte fertig zu erzählen. Und trotzdem lässt dieser Film alle Fragen, die er stellt, auf rätselhafte Weise offen.

 

Publikumspreis

Und das beste Publikum aller Zeiten hat entschieden.

 

1. Platz

Egal, probier mas von Belinda Zenig und Patrick Eiselt

2. Platz

Hansi von Johannes Kofler und Franziska Salcher

3. Platz

Hermann Mann trifft Herbert Bert von David Ignjatovic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.